Freudenberg Filtration Science Lab

Führende Filtermesstechnik mit Hilfe modernster Prüfstände

Neben standardisierten Leistungsprüfungen nach nationalen und internationalen Normen, werden Sonderprüfungen unter erheblich verschärfte Bedingungen durchgeführt. Zu diesen Sonderprüfungen, die auf die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichsten Anwendungsgebiete von unseren Prüfingenieuren maßgeschneidert sind, zählen beispielsweise Beaufschlagung der Filter mit atmosphärischen Stäuben, Ruß und synthetischen Feinststäuben unter verschärften Strömungs- oder Feuchtebedingungen sowie erhöhten Staubkonzentrationen, Prüfungen unter klimatischen Extrembedingungen und vieles mehr.

Bis die Entwicklung neuer Filter erfolgreich abgeschlossen ist, werden diese ergänzend zu den Labortests auch zahlreichen Praxis-Testeinsätzen unterzogen. Aus diesen Leistungsdaten lassen sich wertvolle Erkenntnisse ziehen, die auch die Grundlage für unsere kontinuierliche Produktweiterentwicklung sowie die optimale Kundenberatung sind.

Unter dem Namen „Filtration Science Lab“ testet und untersucht Freudenberg Filtration Technologies Produkte für den Automobil- und Industriemarkt sowie den Markt für Endverbraucherprodukte. Seit mehr als fünf Jahrzehnten kommen hier Filter auf den Prüfstand. Innovative Produkte werden auf rund 1.000 Quadratmetern an mehr als 20 Prüfständen getestet. Hat der Filter seine Speicherkapazität für Staub erreicht? Kann ihn Luft noch leicht genug passieren, ohne mehr Energie als zulässig aufzuwenden? Das Team der Filtermesstechnik von Freudenberg Filtration Technologies geht solchen Dingen auf den Grund.

Nichts dem Zufall überlassen

Nationale und internationale Normen spielen eine maßgebliche Rolle. Die Überprüfung der Filter erfolgt exakt nach DIN-, EN- oder ISO-Vorgabe. Die Prüfstände und die verwendeten Substanzen sind bis aufs kleinste Staubkorn normenkonform. Darüber hinaus übernimmt das Laborteam definierte Wareneingangskontrollen der eingesetzten Materialien, beispielweise des Filtermediums Vliesstoff oder der Gerüche und Gase bindenden Aktivkohle. Ausgewählte Schwebstofffilter werden vor der Auslieferung gescannt, um eventuelle Beschädigungen aufzuspüren. Nicht zuletzt kommt das Team aus der Produktentwicklung auf das Labor zu, wenn es um die Prüfung von Filterinnovationen oder optimierter Produkte geht.

In Weinheim läuft die Koordination der Filtermesstechnik aller Standorte zusammen. Weitere Labore gibt es im US-amerikanischen Hopkinsville, in Suzhou in China und in Pyeongtaek in Südkorea.