Viledon App
Freudenberg Filtration Technologies
Unternehmen

Im Winter den Durchblick behalten

Kfz-Innenraumfilter im Fokus der erweiterten VDI 6032

Der Winter kommt, und die nasskalten Tagen bringen typische Effekte mit, die jeder Autofahrer kennt: beschlagene Scheiben, schlechte Sicht, muffige Gerüche. Zu beachten sind ebenso nicht sichtbare Schadstoffe wie Keime, Sporen oder Feinstaub. Grund für die Beeinträchtigungen mit Risikopotenzial sind häufig versäumte Wechsel der Kfz-Innenraumfilter. An diesem Punkt setzt die Richtlinie VDI 6032 Blatt 1 an.

Im Mai 2015 ist sie in überarbeiteter Fassung erschienen: die Richtlinie VDI 6032 Blatt 1 „Lufttechnik, Luftqualität in Fahrzeugen – Hygieneanforderungen an die Lüftungstechnik“. Sie beruht auf den Erfahrungen der Lufthygiene von Gebäuden und der bisherigen VDI 6032 und nimmt als Erweiterung die Lüftungstechnik in Fahrzeugen zur Personenbeförderung ins Visier. „Zeitgerechtere und zielführendere Maßnahmen“ zur Wartung der Fahrzeuge sollen die Hygiene auch im Auto gewährleisten. Dazu zählt der regelmäßige Wechsel von Kfz-Innenraumfiltern – ein Aspekt, der immer noch von zahlreichen Autofahrern nicht wahrgenommen oder schlicht ignoriert wird. Das ist ein Fehler.

Klares Ziel: Menschen und Aggregate schützen

Klimaanlagen können zu regelrechten Bakterienschleudern und einer Gefahr für die Gesundheit der Fahrzeuginsassen werden, wenn der Kfz-Innenraumfilter aufgrund versäumter Wechsel zu lange im System bleibt. Umgekehrt sorgt die Lüftungsanlage mit micronAir Filtern im Fahrzeug für einen zuverlässigen Schutz – nicht nur vor Mikroorganismen, Keimen, Schimmelpilzsporen oder Feinstaub, sondern auch vor muffigen Gerüchen oder beschlagenen Scheiben als Effekte der nasskalten Jahreszeit. Denn Straßenstaub und andere Partikel lagern sich innen an den Scheiben ab, binden die Feuchtigkeit und schränken so zunehmend die Sicht ein. Dadurch wird auch der Innenraumgebläsemotor stärker belastet. Überhitzung oder letztlich ein Ausfall des Aggregats sind mögliche Folgen.

Klare Verhältnisse: micronAir aus Hochleistungs-Vliesstoffen

Für zuverlässigen Schutz vor den genannten Effekten sorgen micronAir Kfz-Innenraumfilter aus Hochleistungs-Vliesstoffen. Neben ihrer Leistungsstärke sind sie mikrobiologisch unbedenklich und bieten Mikroorganismen keinen Nährboden. Die micronAir Partikel- und Kombifilter von Freudenberg bestehen aus einem mehrlagigen Filtermedium, das hochabscheidend ist. Die Anordnung der verschiedenen Schichten ist progressiv, Faserfeinheit und Dichte nehmen zur Reinluftseite hin zu. Die Kombifilter sind mit einer zusätzlichen Adsorptionsschicht versehen und nehmen damit auch Gase und Gerüche auf. micronAir Kfz-Innenraumfilter sind einfach in der Handhabung und lassen sich unkompliziert im Hausmüll entsorgen.

Klare Ansage: Filter regelmäßig wechseln

Grundsätzlich muss ein Kfz-Innenraumfilter pro Sekunde zwischen zehn und 150 Liter einströmende Luft filtern. Mit der Zeit setzt sich der Filter zu und die Frischluftzufuhr geht zurück. Ein regelmäßiger Wechsel ist deshalb unerlässlich, um die Hygieneanforderungen zu erfüllen. Dieser Punkt ist in der Richtlinie VDI 6032 Blatt 1 herausgearbeitet. Klare Handlungsanweisungen hierzu gibt es schon länger: Einmal im Jahr oder alle 10.000 km lautet die Empfehlung des Automobilclub von Deutschland e. V. (AvD) und des Deutschen Allergie- und Asthmabunds e.V. (DAAB). Für die gesamte Betriebszeit bieten nur Filter in Originalqualität mit höchster Passgenauigkeit bestmöglichen Schutz. Eben genau die Qualität, wie Sie nur der Marktführer in der Erstausrüstung, Freudenberg Filtration Technologies, mit seinen micronAir Partikel- und Kombifiltern bietet.