Viledon App
Freudenberg Filtration Technologies
Unternehmen

Mit frischen Ideen in die Zukunft

Investitionen in junge Talente zeigen Wirkung

Der Bereich Forschung und Entwicklung nimmt bei Freudenberg einen hohen Stellenwert ein – und zeigt sich stets offen für neue Ideen. Zur Freude von Dr. Edith Kühl. In ihren ersten Jahren bei Freudenberg Filtration Technologies konnte sie schon einige Entwicklungen in der Gasphasenfiltration vorantreiben. Zum Beispiel mit Pellets, die Schadgase wie Schwefelwasserstoffe zuverlässig aus der Luft adsorbieren, oder dem ChemWatch Monitoring System, das die Korrosivität der Luft überwacht. An beiden Entwicklungen war die Chemieingenieurin entscheidend beteiligt. Doch eine Ausnahme ist sie damit bei Freudenberg Filtration Technologies nicht. Junge Talente fördern, ihnen ermöglichen, sich einzubringen und Verantwortung zu übernehmen – das ist eines der Grundprinzipien des Unternehmens.

Wie Talente gebunden werden

Jetzt sitzen sie zusammen und sprechen mit uns über ihre Erfahrungen als junge Ingenieure bei Freudenberg. Sie wirken entspannt und selbstsicher. Ob Wirtschaftsingenieur, Maschinenbauer oder Papieringenieur – wer hier an innovativen Lösungen für die Filtration arbeiten möchte, braucht vor allem Neugier und die Lust am Entwickeln. „Im Anschluss an mein Duales Studium bei Freudenberg habe ich hier das Trainee-Programm begonnen. Nach wenigen Monaten im Labor wurde mir direkt eine feste Stelle angeboten“, sagt Patrick Weber. Bestehende Fördermaßnahmen wie das Trainee-Programm sind sehr beliebt. Trotzdem ist das Ziel, Talente möglichst schnell in feste Teams zu integrieren. Für die persönliche Entwicklung werden zusätzlich zahlreiche Schulungen zu Fachthemen sowie für Soft-Skills wie Zeitmanagement oder Führungskompetenzen angeboten.

INNOVATING TOGETHER

Alle nicken, als Patrick Weber und Philipp Kuch die angenehme Atmosphäre und gemeinschaftliche Arbeitskultur loben. Dr. Stefan Kluck ergänzt:

"DURCH DIE VERSCHIEDENEN FACHLICHEN HINTERGRÜNDE IST ES HILFREICH, SICH AUF KURZEM DIENSTWEG MIT KOLLEGEN AUSZUTAUSCHEN". 

So wird der Unternehmens-Claim „INNOVATING TOGETHER“ bei Freudenberg Filtration Technologies gelebt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Entwicklung von Lösungen zusammen mit dem Kunden. Dafür arbeiten unsere Ingenieure sehr eng mit den Vertriebsprofis zusammen. Marktnähe ist ein entscheidender Erfolgsfaktor, von Anfang an. Vor Ort beim Kunden werden innovative Produkte und Lösungen genauso erörtert wie akute Probleme. "Dann ist eine rasche Ursachenanalyse und das Finden von Lösungen gefragt. Das reizt uns besonders", sagt Dr. Georg Hirsch. „Auch wenn neue Richtlinien anstehen", ergänzt Dr. Christian Ewald. "Beispielsweise in der Oberflächentechnik, in der die abgeschiedenen Lackschlämme nun intensiver hygienisch untersucht werden müssen. Das treibt viele Unternehmen dazu an, Alternativen zu implementieren. Und da spüren wir den Bedarf nach Fachinformation und Beratung."

Vom Filter zum System

Diese Kunden- und Praxisnähe ist für das eigene Innovationspotential wesentlich. Wer als Forscher nicht im Elfenbeinturm arbeitet, findet bessere Lösungen, die die akuten Probleme der Industrie aufgreifen. Dabei geht heute die klassische Filterentwicklung Hand in Hand mit der Gestaltung intelligenter Systeme und individueller Serviceangebote. Das Entwickeln für und mit den Kunden ist daher wichtiger denn je. Ein Blick in die Runde der jungen Wissenschaftler zeigt, dass für sie klar ist: Innovation und Marktnähe lassen sich nicht trennen.